Sternwarte

Meine Sternwarte

 
 

 

Begonnen hat alles 1998. Meine Schwiegermutter schenkte mir ein kleines Kaufhausteleskop, ein Bresser Spiegelteleskop 76/700 mm auf azimutaler Montierung.

Damit hab ich nicht nur Jupiter und Saturn, sondern auch schon die ersten Venusphasen beobachtet. Die Begeisterung war so groß, dass ich ein paar Monate später ein grösseres kaufte. Mit dem 114/1000er Newton auf EQ2 Montierung konnte ich immerhin schon Sonne, Mond und Planeten fotografieren. Damit habe ich dann 3 Jahre den Himmel erkundigt.

Natürlich will man immer mehr und durch eine Astronomiezeitschrift kam ich zu einem Newton 200/900 mm und Refraktor 80/900 mm.

 

Zuerst versuchte ich es mit einer Vixen GP Montierung, welche zwar super, aber zu schwach für die 17 kg schwere Optik war.

Ich entschied mich für eine EQ6 Montierung von Syntha, die ich dann bei Teleskop-Service Ransburg kaufte.

Weil diese Montierung aber ziemlich schwer ist, hab ich sie meistens samt Optik, zugedeckt mit Plastikhüllen, auf der Säule gelassen. Da sich im Winter dann auch noch dicke Frostschichten darauf bildeten, entschied ich mich für den Bau einer Hütte.

 

Nach reichlicher Planung und Überlegung ging ich  2002  ans Werk.

Drei Pläne wurden gezeichnet. Bei der Baubehörde eingereicht und nach Genehmigung mit dem Bau begonnen.